Zukunft braucht Innovation - BGBA bringt dritten Studiengang „Innovationsmanagement“ an den Start

In 3,5 Jahren die Ausbildung zum Industriekaufmann/-kauffrau und den Bachelor of Arts in der Tasche

Pressekonferenz Innovationsmanagement
Geschäftsführerin der BGBA Elke Hohmann, Stadtrat Axel Weiss-Thiel, Oberbürgermeister Claus Kaminsky und HWG-Geschäftsführerin Erika Schulte bei der Pressekonferenz

„Die BGBA hat mit ihrem neuen, dritten Studiengang ein zukunftsweisendes Angebot geschaffen, das Hanau, die Region und die Unternehmen stärken wird“, sagt Oberbürgermeister Claus Kaminsky, der die Entwicklung der 2012 gegründeten Hanauer Berufsakademie seither begleitet. „Innovationsmanagement“ heißt der neue Studiengang, für den im Dezember 2015 die Zulassung bei der Akkreditierungsagentur ZEvA beantragt wurde. Der zweite Schritt der Akkreditierungsphase, die Vor-Ort-Begutachtung durch die ZEvA am 15.12.2015, ist erfolgreich verlaufen. Da die noch vorzunehmenden Anpassungen nach Einschätzung der Gutachterkommission sehr gering sind, hat die ZEvA für die Akkreditierung des Studiengangs gute Erfolgsaussichten bestätigt.

„Auf Grund dieser Prognose sind wir jetzt in der Lage für unser neues Angebot zu werben“, erklärt Geschäftsführerin Elke Hohmann. Dies sei umso wichtiger, weil sowohl Unternehmen als auch Studierende von dem neuen Konzept in sehr kurzer Zeit überzeugt werden müssten, wenn die Aufnahme einer ersten Klasse schon für August 2016 gelingen solle. „Eine abschließende Bewertung des Antrags erfolgt am 23. Februar 2016 auf einer Sitzung der „Ständigen Akkreditierungskommission“ (SAK)“ berichtet Hohmann. „Wir erwarten Anfang März 2016 den formalen Bescheid der Akkreditierung.“

Erfolgsfaktor Innovationsmanagement
Den Hintergrund für die Implementierung dieses dritten Studiengangs erläutert Erika Schulte, Geschäftsführerin der Hanau Wirtschaftsförderung GmbH: “Erfolgreiche Unternehmen erzielen einen großen Anteil ihres Umsatzes mit ‚jungen‘ Produkten, also solchen, die erst in den letzten Jahren entwickelt wurden. Die Floprate für neue Produkte ist jedoch in Deutschland sehr hoch – nur jedes 16. Innovationsprojekt wird auch realisiert.“ Ursache sei unter anderem fehlende Innovationsmanagementkompetenz! Dazu zählten Overengineering´, mangelnde Markt- und Nutzerorientierung und ungeschicktes Timing bei der Markteinführung. „Hier setzt das neue Studienangebot an!“, erklärt Schulte. Der Studiengang Innovationsmanagement solle vor allem vermitteln, dass sich Produkt- und Prozessentwicklung am Kundennutzen orientieren müssten – von der Idee bis zum marktfähigen Produkt. Durch die Integration der Ausbildung zum Industriekaufmann/-kauffrau in das Studium, würden parallel Kenntnisse der innerbetrieblichen Abläufe und Spielregeln vermittelt. „Erst durch diese Kombination kann ein erfolgreiches Schnittstellenmanagement überhaupt funktionieren und Innovation entstehen und gedeihen“, erläutert Schulte. Die zukünftigen Absolventen und Absolventinnen könnten in ihren Unternehmen vielfältig eingesetzt werden: im Produktmarketing, im Vertrieb, in der Entwicklung oder in der der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. „Aus diesem Grund können Studierende in Abstimmung mit ihrem Unternehmen auch unter den beiden Schwerpunkten „Wirtschaft“ oder „Design“ wählen“, so Schulte abschließend.

Sichtlich zufrieden mit der Entwicklung der BGBA zeigt sich auch Stadtrat Axel Weiss-Thiel: „Die BGBA hat mit ihrem neuen Studiengang ihr Angebotsprofil konsequent weiterentwickelt und an den Erfordernissen von Industrieunternehmen ausgerichtet. Denn mit diesem ausbildungsintegrierten Studiengang können Unternehmen ihr Ausbildungsangebot erweitern und ganz gezielt gesuchte Fachkräfte von morgen ansprechen und qualifizieren“, betont Weiss-Thiel, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der BGBA ist.

Innovativ in die Zukunft – die BGBA bildet dafür aus

In 3,5 Jahren zwei Abschlüsse zu erlangen – die Berufsausbildung zum/zur Industriekauffrau/-mann und der Bachelor-Abschluss – dies zeichnet das duale Studiengangkonzept in besonderer Weise aus. Kooperationspartner der BGBA sind die Kaufmännischen Schulen Hanau. „Diese Kooperation macht es möglich, die berufsschulischen Ausbildungsinhalte und die akademischen Studieninhalte sinnvoll und effektiv miteinander zu verzahnen“, erläutert Elke Hohmann, Geschäftsführerin der BGBA. Das Studium erfolgt in enger Verbindung mit der betrieblichen Praxis der Unternehmen, da die Studierenden in jedem Semester blockweise jeweils circa 12 Wochen im Unternehmen und in der Berufsakademie Hanau verbringen. Nach dem 3. Semester können die Studierenden einen Studienschwerpunkt wählen und Kenntnisse im Bereich Design oder Wirtschaft gezielt vertiefen. „Nach 7 Semestern sind die Absolventen fit für die betriebliche Praxis und bringen Kompetenzen für zukunftsrelevante Schnittstellen im Unternehmen mit“, so Simon. Alternativ befähigen die 180 ECTS-Punkte auch für ein Masterstudium an einer Hochschule.

Die Bewerbung für ein Studium für den Studiengang Innovationsmanagement kann ab sofort erfolgen; die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2016. Bestandteil der Studienaufnahme ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrags zum/zur Industriekaufmann/-frau bei einem Unternehmen und Abitur bzw. die Fachhochschulreife.

Bewerbungsschluss für WS 2018

Designmanagement und Produktgestaltung
15.02.2018

Innovationsmanagement
31.03.2018

Ihre BGBA-Ansprechpartner:

Simon Hohmann2

Prof. Nicole Simon
Akademieleiterin

Elke Hohmann
Geschäftsführerin

„Duale Studiengänge in Produktgestaltung, Designmanagement und Innovationsmanagement – das gibt es nur in Hanau. Hier haben Sie die Chance, doppelt zu punkten: mit Berufsausbildung und Bachelor-Examen. Wir beraten Sie gerne!“

Studierendensekretariat
Tel. 06181 – 6764640

Mail
studierendensekretariat@bg-ba.de

E-Mail

Termine Mappenberatungen (donnerstags):
25.01.18 um 15:00 Uhr
22.02.18 um 14:00 Uhr
29.03.18 um 14:00 Uhr

Eignungsfestellung - Hinweise zur Mappe

Sie können den Newsletter per E-Mail abonnieren oder herunterladen

Newsletter

ZEvA Logo


Akkreditiert durch

Logo Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen -
Partner im Qualitätsnetzwerk

Hessenloewe Hmwvl Esf Logo

Gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds